Teilen auf Facebook   Drucken
 

Wahlaufruf des Kreiswahlleiters

Stadt Harzgerode, den 05. 07. 2020

PRESSEMITTEILUNG des Landkreises Harz vom 01.07.2020
143/2020
 

 

Wahlaufruf des Kreiswahlleiters


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

am 5. Juli wählen Sie im Landkreis Harz eine neue Landrätin oder einen neuen Landrat. Darüber hinaus können die Halberstädter für einen neuen Oberbürgermeister ihrer Stadt abstimmen. Sollte keiner der Bewerber bei den Landrats- und Oberbürgermeisterwahlen im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent der Stimmen erhalten, so werden die zwei jeweils aussichtsreichsten Kandidaten am 19. Juli in der Stichwahl aufeinander treffen.

 

Mit der Wahl einer neuen Landrätin beziehungsweise eines neuen Landrates bestimmen Sie die politische Entwicklung im Landkreis Harz wesentlich mit und stellen damit die Weichen für die zukünftigen Themen in unserer Region. Mitbestimmung und freie Wahlen sind das Herzstück unserer Demokratie – deshalb appelliere ich an Sie, von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und mitzuentscheiden, wer in den kommenden sieben Jahren an der Spitze des Landkreises Harz steht.

 

Mit Blick auf die aktuelle Situation rund um das Coronavirus finden die Wahlen unter besonderen Bedingungen statt. Vor allem denjenigen, die auf ihre Gesundheit besonders Acht geben müssen, möchte ich die Möglichkeit der Briefwahl ans Herz legen. Sie können so einfach und sicher von zuhause aus abstimmen. Die Wahllokale in den Städten und Gemeinden haben unabhängig von der Briefwahlmöglichkeit aber regulär für alle rund 185 000 Wahlberechtigten geöffnet.

 

Ich danke schon jetzt allen ehrenamtlichen Wahlhelfern in den Wahllokalen herzlich für ihren Einsatz und freue mich über eine rege Wahlbeteiligung der Bürger im Landkreis Harz.

 

Martin Skiebe
Kreiswahlleiter

 


Ergebnisse der Landratswahl werden aktuell im Internet präsentiert

 

Insgesamt 185.834 wahlberechtigte Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Harz sind am 5. Juli aufgerufen, eine neue Landrätin oder einen neuen Landrat zu wählen. Ab dem 16. Lebensjahr können die Wahlberechtigten ihre Stimme in 186 Wahllokalen abgeben. Zusätzlich gibt es 19 Briefwahlbezirke, in denen ausschließlich die in den Städten und Gemeinden eingegangenen Briefwahlunterlagen ausgezählt werden.

Bislang sind rund 18.000 Wahlberechtigte dem Aufruf von Kreiswahlleiter Martin Skiebe gefolgt und haben von der Möglichkeit gebraucht gemacht, die Unterlagen für die Briefwahl abzufordern.

 

Wahltendenzen aus den einzelnen Orten des Landkreises und vorläufige Wahlergebnisse der Landratswahl können am Wahlsonntag ab 18 Uhr in der Kreisverwaltung erfragt werden. Für interessierte Bürgerinnen und Bürger wurde unter der Telefonnummer 03941/59 70 42 08 und 42 06 ein Bürgertelefon eingerichtet.

 

Die Wahlergebnisse können auch im Internet unter www.kreis-hz.de abgerufen werden.